Krankengymnastik

Krankengymnastik

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik (KG) ist eine Heilmittelverordnung, die fast alle Krankheitsbilder umfasst, sie dient dazu die menschliche Bewegungs- und Funktionsfähigkeit wiederherzustellen, zu verbessern oder zu erhalten.

Der Berliner Arzt Albert C. Neumann brachte die „schwedische Heilgymnastik“ nach Deutschland. Hat der Patient z.B. eine Einschränkung oder eine Dysfunktion wird diese durch physiotherapeutischer Anamnese und Untersuchung festgestellt.

Die Krankengymnastik gehört zu den aktiven physikalischen Therapien, hierbei ist der Therapeut aufgefordert den Patienten zur Eigenaktivität zu motivieren. Der Patient soll lernen Eigenverantwortung zu übernehmen und seine Gesundheit zu fördern. Die Zielsetzung ist individuell und wird in Absprache mit dem Patienten festgelegt, meist steht hier die Schmerzfreiheit im Vordergrund. Es kann aber auch ein Defizit der motorischenGrundeigenschaft, wie z.B. der Koordination oder Kraft vorliegen, dies kann mit (Eigen)Übungen und Training verbessert werden.

Manche Beschwerden haben eine schlechte Körperhaltung zur Ursache, auch hier kann ein Coaching und Muskelaufbau dem entgegenwirken (siehe auch M.A.K.S). Durch zu vieles sitze im Alltag werden wir steif und unbeweglich, unsere Muskulatur verkürzt und wir bekommen Beschwerden, auch hier liegt eine Indikation für Krankengymnastik vor (siehe auch FleXX). 

Beiälteren Menschen kann die Krankengymnastik auch dazu dienen alltägliche Bewegungen zu verbessern oder präventiv einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes entgegen zu wirken (Krankengymnastik wird auch als Hausbesuch verordnet).

Krankengymnastik wird vom Arzt verordnet (KG) oder als Selbstzahlerleistung /privat über den sektoralen Heilpraktiker (siehe Preisliste) abgerechnet. 

Die Krankengymnastik (KG) ist eine Heilmittelverordnung, die fast alle Krankheitsbilder umfasst, sie dient dazu die menschliche Bewegungs- und Funktionsfähigkeit wiederherzustellen, zu verbessern oder zu erhalten.

Der Berliner Arzt Albert C. Neumann brachte die „schwedische Heilgymnastik“ nach Deutschland. Hat der Patient z.B. eine Einschränkung oder eine Dysfunktion wird diese durch physiotherapeutischer Anamnese und Untersuchung festgestellt.

Die Krankengymnastik gehört zu den aktiven physikalischen Therapien, hierbei ist der Therapeut aufgefordert den Patienten zur Eigenaktivität zu motivieren. Der Patient soll lernen Eigenverantwortung zu übernehmen und seine Gesundheit zu fördern. Die Zielsetzung ist individuell und wird in Absprache mit dem Patienten festgelegt, meist steht hier die Schmerzfreiheit im Vordergrund. Es kann aber auch ein Defizit der motorischenGrundeigenschaft, wie z.B. der Koordination oder Kraft vorliegen, dies kann mit (Eigen)Übungen und Training verbessert werden.

Manche Beschwerden haben eine schlechte Körperhaltung zur Ursache, auch hier kann ein Coaching und Muskelaufbau dem entgegenwirken (siehe auch M.A.K.S). Durch zu vieles sitze im Alltag werden wir steif und unbeweglich, unsere Muskulatur verkürzt und wir bekommen Beschwerden, auch hier liegt eine Indikation für Krankengymnastik vor (siehe auch FleXX). 

Beiälteren Menschen kann die Krankengymnastik auch dazu dienen alltägliche Bewegungen zu verbessern oder präventiv einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes entgegen zu wirken (Krankengymnastik wird auch als Hausbesuch verordnet).

Krankengymnastik wird vom Arzt verordnet (KG) oder als Selbstzahlerleistung /privat über den sektoralen Heilpraktiker (siehe Preisliste) abgerechnet.