Klassische Massage Therapie

Klassische Massage Therapie

Klassische Massage Therapie

„Wie jeder Mensch instinktiv eine geschwollene und deshalb schmerzende oder gestoßene Stelle seines Körpers reibt oder drückt und so versucht, den durch die Spannung verursachten Schmerz zu mindern, so wird dieses instinktive Mittel wohl auch als Heilmittel zu allen Zeiten angewandt worden sein.“ – Franz Kirchberg: Handbuch der Massage und Heilgymnastik (1926)

Eine der ältesten Behandlungsmethoden ist die klassische Massagetherapie. Zu den Indikationen einer klassischen Massage zählen Verspannungen oder Verhärtungen in der Muskulatur, posttraumatische Symptome oder neurologische Erkrankungen wie z.B. Spastiken. Die Wirkung ist in erster Line eine lokale Verbesserung der Durchblutung und der Blutzirkulation im Kreislauf. Dies hat eine Senkung von Puls und Blutdruck zur Folge. Hauptziel ist die Schmerzlinderung.

Massagetechniken werden im Bereich von Narben angewandt, um Verklebungen zu lösen. Des Weiteren hat die Massage durch Entspannung und Stressreduktion positive Auswirkungen auf psychosomatische Krankheitsbilder. Eine Aktivierung des Zellstoffwechsels im Gewebe, kann sich vorteilhaft auf eine Wundheilung auswirken. Auch auf reflektorischer Ebene ist ein Effekt auf das im Segment verschaltete Organ möglich. Eine endokrine Wirkung durch die Hypophyse und andere Drüsen ist erwiesen und kann Atmung oder Schlaf verbessern.

Es gibt verschiedene Massagearten und Techniken, die nur von geschulten Therapeuten ausgeführt werden können. Klassische Massagetherapie wird vom Arzt verordnet (KMT) oder als Selbstzahlerleistung /privat über den sektoralen Heilpraktiker (siehe Preisliste) abgerechnet.

„Wie jeder Mensch instinktiv eine geschwollene und deshalb schmerzende oder gestoßene Stelle seines Körpers reibt oder drückt und so versucht, den durch die Spannung verursachten Schmerz zu mindern, so wird dieses instinktive Mittel wohl auch als Heilmittel zu allen Zeiten angewandt worden sein.“ – Franz Kirchberg: Handbuch der Massage und Heilgymnastik (1926)

Eine der ältesten Behandlungsmethoden ist die klassische Massagetherapie. Zu den Indikationen einer klassischen Massage zählen Verspannungen oder Verhärtungen in der Muskulatur, posttraumatische Symptome oder neurologische Erkrankungen wie z.B. Spastiken. Die Wirkung ist in erster Line eine lokale Verbesserung der Durchblutung und der Blutzirkulation im Kreislauf. Dies hat eine Senkung von Puls und Blutdruck zur Folge. Hauptziel ist die Schmerzlinderung.

Massagetechniken werden im Bereich von Narben angewandt, um Verklebungen zu lösen. Des Weiteren hat die Massage durch Entspannung und Stressreduktion positive Auswirkungen auf psychosomatische Krankheitsbilder. Eine Aktivierung des Zellstoffwechsels im Gewebe, kann sich vorteilhaft auf eine Wundheilung auswirken. Auch auf reflektorischer Ebene ist ein Effekt auf das im Segment verschaltete Organ möglich. Eine endokrine Wirkung durch die Hypophyse und andere Drüsen ist erwiesen und kann Atmung oder Schlaf verbessern.

Es gibt verschiedene Massagearten und Techniken, die nur von geschulten Therapeuten ausgeführt werden können. Klassische Massagetherapie wird vom Arzt verordnet (KMT) oder als Selbstzahlerleistung /privat über den sektoralen Heilpraktiker (siehe Preisliste) abgerechnet.