Entspannungstherapie

Entspannungstherapie

Entspannungstherapie

In der Entspannungstherapie werden Verfahren zur Verringerung körperlicher und geistiger Anspannung und Erregung durchgeführt. Es gibt eine enge Verknüpfung von körperlicher Entspannung und dem Erleben von Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden. Die Entspannungstherapie ist ein Behandlungsverfahren, welches in der Ergotherapie in der psychisch-funktionellen Behandlung als auch in der sensomotorisch-perzeptiven Behandlung eingesetzt werden kann.

Ziel der Entspannungstherapie ist eine Entspannungsreaktion. Auf körperlicher Ebene wird der Muskeltonus verringert, die Herzfrequenz verlangsamt, der arterielle Blutdruck gesenkt und der Sauerstoffverbrauch reduziert. Auf der psychologischen Ebene wird in der Entspannungsreaktion Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden erlebt sowie die Konzentrationsfähigkeit und die körperliche Wahrnehmung verbessert.

Durch häufiges Wiederholen der Entspannungsreaktionen sollen diese im Zentralnervensystem angebahnt und stabilisiert werden. Je länger ein Verfahren geübt und je stärker eine Entspannungsreaktion wiederholt wurde, desto schneller und leichter ist die Aktivierung der Reaktion im Alltag. Eine kurze bewusste Selbstinstruktion kann dann in Stressreaktionen beruhigend wirken.

In der Entspannungstherapie können unterschiedliche Verfahren angewendet werden. Hierzu gehören Traumreisen, meditative Verfahren und die progressive Muskelentspannung (Dauer: 1 Stunde).

In der Entspannungstherapie werden Verfahren zur Verringerung körperlicher und geistiger Anspannung und Erregung durchgeführt. Es gibt eine enge Verknüpfung von körperlicher Entspannung und dem Erleben von Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden. Die Entspannungstherapie ist ein Behandlungsverfahren, welches in der Ergotherapie in der psychisch-funktionellen Behandlung als auch in der sensomotorisch-perzeptiven Behandlung eingesetzt werden kann.

Ziel der Entspannungstherapie ist eine Entspannungsreaktion. Auf körperlicher Ebene wird der Muskeltonus verringert, die Herzfrequenz verlangsamt, der arterielle Blutdruck gesenkt und der Sauerstoffverbrauch reduziert. Auf der psychologischen Ebene wird in der Entspannungsreaktion Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden erlebt sowie die Konzentrationsfähigkeit und die körperliche Wahrnehmung verbessert.

Durch häufiges Wiederholen der Entspannungsreaktionen sollen diese im Zentralnervensystem angebahnt und stabilisiert werden. Je länger ein Verfahren geübt und je stärker eine Entspannungsreaktion wiederholt wurde, desto schneller und leichter ist die Aktivierung der Reaktion im Alltag. Eine kurze bewusste Selbstinstruktion kann dann in Stressreaktionen beruhigend wirken.

In der Entspannungstherapie können unterschiedliche Verfahren angewendet werden. Hierzu gehören Traumreisen, meditative Verfahren und die progressive Muskelentspannung (Dauer: 1 Stunde).